Startseite Projekt-Übersicht Leistungen Büro Jobs Herzblut baut Kontakt

Herzblut baut

Spatenstich in der Görresstraße Wie muss sich der Wohnungsbau entwickeln, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden? Mit diesem Gebäude wollen wir eine Antwort darauf geben.

Wer in den letzten Tagen Post von seinem Energieversorger erhalten hat, bekam einen Eindruck, worauf es beim Bauen in Zukunft immer mehr ankommen wird. Dabei sind es nicht nur die explodierenden Energiepreise, die jeden zwicken. Die Liste brennender, weil kostentreibender Faktoren ist lang: So klettern die Baupreise schon länger in den Himmel, hinzu kommen Materialknappheit, Handwerkermangel und ein Verordnungsdschungel, der Eigentümern, Mietern und Bauherren gleichermaßen Kopfschmerzen bereitet.

Die Idee: Aus Weniger wird Mehr
Mit dem Wohnhaus in der Görresstraße wollen wir ein Konzept umsetzen, das aus unserer Sicht einen Weg aus dieser Kostenschlinge zeigt. Die Idee ist, einfach und monolithisch zu bauen. Mit optimaler Wärmedämmung, der konsequenten Verwendung einfacher Materialien, mit so wenig Haustechnik wie möglich, mit optimierten Grundrissen, einer Reduzierung der versiegelten Oberflächen mit weitgehender Versickerung des Oberflächenwassers sowie möglichst effizienten Erschließungsinfrastrukturen. Von all diesen Maßnahmen zusammengenommen, sollen am Ende alle profitieren: die Bauherren, von hoher Flächennutzung und niedrigen Baukosten, die Stadt, von mehr Grünflächen und geringerer Kanalbelastung und natürlich auch die Mieter, von günstigerem Wohnraum und geringeren Betriebskosten.

Hier findet Ihr mehr zum Projekt…

Vom Plan zur Tat
Anhand unseres heutigen Planungsstands mit den Eckdaten des Gebäudes und unseren Kostenschätzungen scheinen alle diese Ziele erreichbar. Entsprechend heiß sind wir jetzt darauf, wie sich das Konzept im Bau und dann im Betrieb bewährt. Klar, dass wir am frühen Morgen des 24igsten die Bagger mit viel Vorfreude empfangen haben, um mit den Arbeitern die anstehenden Arbeiten auf dem Grundstück durchzusprechen. In den ersten Wochen steht das Ausheben der Tiefgarage auf dem Plan. Bereits im Mai wird der rund 50 Meter hohe Baukran aufgestellt. Dann werden über den Sommer hinweg Zug im Zug die Konturen des Wohnhauses aus dem Boden wachsen.

Wir werden weiter berichten…


Zur Artikelübersicht